Chemnitz strickt! – Teil 3

Hier kommt schon der dritte Teil der Serie „Chemnitz strickt“ – wehe einer sagt nochmal, dass es in Chemnitz nichts gibt 😀

In den Beiträgen möchte ich euch Wolle-Läden in und um Chemnitz vorstellen. Die meist kleinen, aber voll mit „Schätzen“ gefüllten Geschäfte sind immer (wieder) ein Besuch wert!

Heute im Interview Sabine von faden|geschichten vom schönen Kassberg.

Wer bist du? Beschreibe dich doch kurz!

Textilingenieurin mit einer Leidenschaft für schöne Handarbeiten

Geschichte des Ladens: Seit wann gibt es ihn? Wie kam es zu der Idee, den Wolle/Stoff-Laden aufzumachen?

Den Laden gibt es seit Oktober 2019. Die Idee entstand, als ich, Stammkundin von „Nadel und Faden“ im Zentrum von Chemnitz, den Laden von der Inhaberin, Frau Glöckner angeboten bekam. Sie ging in Ruhestand und gab mir zwei Wochen Bedenkzeit. Danach habe ich „ja“ gesagt.

Wie ist der Name deines Ladens entstanden?

Handarbeiten erzählen immer eine Geschichte – von alten Zeiten und glänzenden Herrschern, von feinen Techniken und traditionellen Mustern, von großen Nöten und von vielseitigem Können, Textilien herzustellen und zu bewahren. Dabei erzählen sie ganz unaufdringlich, wie die Menschen lebten und was sie für Vorstellungen von der Welt hatten.

Schon als Kind habe ich versucht, mir vorzustellen, wie die Strickerin wohl ausgesehen haben mag, die für die sächsischen Kurfürstinnen so feine Seidenstrümpfe gestrickt hat, wie ich sie vorher nie gesehen hatte.

Dieser Zauber der Geschichten ist bis heute geblieben – Handarbeiten sind eben immer faden|geschichten.

Welches Sortiment verkaufst du?

Wolle führender Hersteller, mulesingfrei, wo es geht aus nachverfolgbarer Tierhaltung; spielzeugechte Baumwollgarne oder Baumwolle mit GOTS-Zertifikat und auch recycelte Garne.

Was ist dein absolutes Lieblingsgarn? Wieso?

DAS Lieblingsgarn habe ich für mich noch nicht wirklich ausmachen können. Meistens gibt es ein Lieblingsgarn für ein Lieblingsprojekt. Als Fachfrau habe ich jedoch mit den Jahren verstanden, dass ich hochwertige Garne mag, weil sich Billigware oft unvorhersehbar verhält – egal, ob sie beim Stricken Fadenbrüche hat, beim Waschen ausblutet oder beim Tragen verbeult. Da gilt wirklich der Satz von Benjamin Franklin „Der Ärger über schlechte Qualität hält auch dann noch an, wenn die kurze Freude am niedrigen Preis längst vergessen ist“. Mit hochwertiger Wolle währt die Freude an einem schönen Strickstück manchmal Jahrzehnte. Und sogar dann, wenn ich manche Sachen nach Jahren wieder auftrenne und neu verstricke.

Gibt es spezielle Events, z.B. Strickkurse?

Ja, wir hatten unseren ersten Strickkurse für Kinder in den Winterferien angeboten und werden das Angebot fortsetzen. Nach Strickkursen fragen unsere Kundinnen immer wieder, sind dann aber aus irgendeinem Grund verblüfft, wenn sie ein „Ja“ hören. Wir lassen uns davon nicht entmutigen und bauen unser Angebot aus. Man kann die Kurse auch für ein kreatives Geburtstagsevent oder als Mädelsabend buchen, wenn man mal mit Freundinnen unter sich was Feines werkeln will. Unter Corona-Bedingungen treffen wir uns selbstverständlich unter strenger Einhaltung der Hygieneregeln, und unser Geschäft bietet auch genügend Platz für ausreichenden Abstand zueinander. Wer möchte, kann sich auch per Video beraten lassen.

Für Individualist*innen haben wir unser Sofa-Abo – eine individuelle Betreuung bei Schwierigkeiten an einem konkreten Handarbeitsprojekt. Über vier Stunden, einzeln oder am Stück, kann man sich Rat holen und das Gelernte üben – so, dass das Projekt garantiert ein Erfolg wird.

Und unseren Handarbeitstreff immer dienstags ab 17:00, den gibt es auch noch. Hier sind alle willkommen, egal, ob 8 oder 80, Häkler oder Strickerinnen, Mann oder Frau. Hauptsache ist der Spaß am Handarbeiten.

Strickst / häkelst du selbst? Seit wann? Wie bist du dazu gekommen?

Also ich häkele, seit ich 5 war. Es kam dazu, weil meine Teddydame nichts anzuziehen hatte. Mit 8 habe ich zu sticken begonnen. Irgendwo hatte ich ein Bügelmuster gefunden, und das wollte ich ausprobieren. Die Vorlage habe ich immer noch! Mit 10 begann ich zu klöppeln. Es gab da eine Arbeitsgemeinschaft in unserer Schule mit einer sehr alten Dame, Frau Richter, die an der Kunstschule in Schneeberg gelernt hatte und die ihre alten Klöppelbriefe von dort mitbrachte. Zuletzt kam das Stricken, weil ich nichts anzuziehen hatte. 😉 Nee, ich wollte einfach für mich etwas machen. Das war damals ein Pulli aus Muttis Garnvorrat, der zu meinen Schlaghosen passte. 😀

Was strickst / häkelst du aktuell?

Einen Pullover aus dickem Effektgarn, einen Schlauchschal aus Mohair, ein Top aus fünf verschiedenen Wollknäulen unterschiedlichster Stärke und Faktur und ein wirkliches UFO, ein Tuch aus Lace- und Seidengarn.

Arbeitest du an mehreren Projekten gleichzeitig? Wenn ja, wie viele UFOs hast du gerade?

Ja, ich habe immer mehrere Projekte: meistens ein großes, das mich fordert. Ich freue mich immer, wenn ich eine neue Technik ausprobieren kann, und dann darf es auch gerne etwas kniffliger werden. Dann ein „ruhiges“, so eins zum Ohne-Nachdenken-Vor-sich-Hin-Stricken. Das hole ich immer raus, wenn der Kopf eine Pause braucht und die Hände Beschäftigung wollen. Ja, und dann noch ein taschen- bzw. reisetaugliches. Manchmal kommt auch ein „Skizzenprojekt“ dazwischen – das ist ein Projekt, wo ich eine Idee festhalten möchte, die ich gerade hatte, mich aber dem Projekt derzeit noch nicht widmen kann. Zur Zeit sind es vier UFOs.

Was ist dein bester Handarbeitstipp?

Einer, der rechtzeitig kommt und aus Frust wieder Lust werden lässt.

Wie können dich deine Kunden erreichen? (Facebook, Instagram …)

Was macht deinen Laden einzigartig?

Die Atmosphäre – das Zusammenspiel von Einrichtung und Farben, die einfach ein Fest für´s Auge ist. Und natürlich die individuelle Beratung: von der Typ- und Modellberatung angefangen über die Auswahl der Garne bis hin zur Betreuung von Handarbeits-projekten, wenn das gewünscht wird.

Was sind deine Zukunftsträume?

Oh! Da gibt es viele. Die verrate ich einen nach dem anderen. 😉

Was sollten wir noch zu dir oder deinem Laden wissen?

Wir gehen auf alle Kunden ein und nehmen uns gemeinsam die Zeit, die es braucht, dass die Kunden zufrieden aus dem Laden gehen, selbst wenn wir bei einer Frage auch einmal „nein“ sagen müssen. Wir sind überzeugt, dass gut beratene Kunden wiederkommen.

Und hier sind noch die Kontaktdaten im Überblick:

Inhaberin: Sabine Hofmann
Adresse: Weststraße 60, 09112 Chemnitz
Telefon: +49(0)371 4330 18 24
E-Mail: faden.geschichten@gmail.com
Website: fadengeschichten.de

Öffnungszeiten:

  • Mo-Fr 11:00 – 19:00 Uhr
  • Sa 09:00 – 12:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.