Packst du noch oder strickst du schon?!

* Stricken und Häkeln können im folgenden Beitrag auch ausgetauscht werden 😉

Urlaubszeit ist Strickzeit*, natürlich! In den letzten zwei Wochen durfte ich auch mal wieder die Seele baumeln lassen und mich meinem Lieblingshobby widmen … Im Auto auf der Hinfahrt, während das Kind Mittagsschlaf hält, neben dem Spielplatz, abends vor dem Schlafengehen … Stricken kann man doch überall. Deshalb: Strickzeug auch im Urlaub nicht vergessen!!! Aber da brauche ich euch vermutlich nicht überzeugen 😉

Aber ich gebe ja zu, ganz normal ist das nicht was ich vor einem Urlaub da mache …
Spätestens eine Woche vor Abfahrt fange ich schon an zu überlegen, welche Wolle bzw. welche Projekte ich mitnehmen möchte. Früher habe ich mir über Bücher Gedanken gemacht, aber da reicht mittlerweile 1 Buch (dass ich vermutlich nicht schaffe, weil ich ja nicht stricken und lesen gleichzeitig kann – leider). Spätestens 3 Tage vor Abfahrt packe ich schon die Wolltasche – damit ich am Ende nicht in der Hektik etwas Wichtiges vergesse!

Hier kommen meine Tipps und Tricks, damit ihr gut auf euren (Strick-)Urlaub vorbereitet seid:

1. Packt eine eigene Tasche mit euren Woll-Sachen

Es gibt nichts schlimmeres als wenn die gerade benötigte Nadel weg ist (eine meiner Häkelnadeln war einmal in einem Rucksack verschwunden, ich habe sie erst zuhause wieder entdeckt 😀 ).

2. Genug Projekte & Wolle mitnehmen!

Mir geht es so, dass ich nicht zwei Wochen am gleichen Projekt arbeiten kann. Daher nehme ich immer mindestens zwei, eher noch drei oder vier Projekte mit, zur Abwechslung (einfache für Strand, Café usw., anspruchsvolle für abends) 🙂

Eines der Projekte sollte auch unbedingt ins Handgepäck bzw. vor ins Auto! Schließlich gibt es immer mal wieder eine (unvorhergesehene) Wartezeit. Und im Auto lässt es sich auch super stricken (wenn man kann) 😉

Damit kein Faden-Wirrwarr entsteht, packe ich die Projekte in einzelne Tüten, am besten mit Zipp-Verschluss:

Damit sind sie geschützt vor Nässe, frechen Kinderhänden, und Verlust von Nadeln 😉

3. Genug Zubehör mitnehmen!

Nehmt genug Seile und Stopper mit, damit ihr eure Projekte auch jederzeit still legen und wechseln könnt! Ich würde auch eine kleine Auswahl von Nadeln verschiedener Stärken einpacken, nicht nur für die aktuellen Projekte. Denn auch im Urlaubsort gibt es sicher interessante Wolle-Läden, wo ihr vielleicht das ein oder andere Unikat findet, mit dem ihr gleich loslegen wollt 😉

Neben den Nadeln habe ich immer Schere, Maßband, eine stumpfe Nadel und einige Maschenmarkierer dabei.

Weiterhin habe ich mir dieses Mal Fotos von den wichtigsten Anleitungen gemacht, damit ich mir das Mitschleppen der Strickbücher spare. Oder ihr packt stattdessen eine Zeitung ein.

Ach und ganz wichtig: ein Notizbuch für die spontanen Ideen und eigenen Entwürfe mitnehmen!

Und nach dem Packen: Zeit genießen und Spaß dabei haben 🙂

 

Und zum Schluss noch eine kleine Umfrage:

An welchen Orten strickt und häkelt ihr am liebsten?

In unserem zweiwöchigen Urlaub im Chiemgauer Land haben wir jeden Tag andere Orte besucht. Hier ist von allem etwas dabei: Seen, Strände, Flüsse, Wälder und Berge, wie meine Highlights zeigen:

Es gibt sehr viele schöne Orte dort, aber mein absoluter Favorit ist der 1600m Berg! Bei Sonnenschein und angenehmen 20°C lässt es sich dort gut aushalten 🙂

Verratet mir eure Lieblingsorte gerne in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.