Bin ich kaufsüchtig – nach Wolle??

Ein Blogpost von Julia, die auf feinmotorik.blogspot.de ihre Gedanken mit uns teilt, geht mir nicht mehr aus dem Kopf.

Ich folge ihr schon länger auf Instagram, und wie das so ist kommt man auch früher oder später auf dem Blog vorbei, den sie seit 2013 betreibt. Also etwa so lange wie ich auch. In einem Artikel vom Mai stellt sie sich eine sehr interessante Frage: „Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Im ersten Moment reagiert wahrscheinlich jeder mit „Nein, ich doch nicht.“ Beim Lesen des Artikels finde ich jedoch schnell viele Parallelen zu mir und meinem Einkaufsverhalten.

Denn auch ich kaufe viel: online (danke für die vielen Rabatt-Newsletter) und ich kaufe auch viel im Geschäft. Dort oft „bekannte und lieb gewonne“ Garne, aber ich probiere auch sehr gerne neue Materialien aus. Insbesondere neue, nachhaltige oder fair produzierte Garne, die ich unterstützen möchte. Da wurde ich in letzter Zeit öfters bei Startnext (Tencelgarn, Schaf&Schäfer) fündig. Denn ich finde auch die Gründer haben eine Chance verdient, wenn sie das Risiko eingehen!

Aber ich kann mir da nichts vormachen. Ich kaufe viel mehr als ich jemals verstricken oder verhäkeln könnte. Pro Abend komme ich maximal auf einen Verbrauch von 50g Wolle, natürlich je nach Lauflänge. Aber mehr als 1 Knäuel am Abend schaffe ich in der Regel nicht.

Jetzt kommt aber die spannende Frage: Wie viel Wolle habe ich den eigentlich? Zugegeben, ich habe da nur einen groben Überblick. Julia hat es vorgemacht, und ich folge ihrem Beispiel: Ich möchte genau wissen, welche und wieviel Wolle ich habe! Bester Zeitpunkt, um das herauszufinden? Wenn Mann und Kind nicht zuhause sind 😀

Hier also meine Zahlen und Fakten:

  • Meter: 65.847 m
  • Kilogramm: 15.345 g
  • Wollsorten: 69
  • Farben: 213

Okay … Im Vergleich zu Julia habe ich gewonnen 😀
Sie hat über 88 km und 22 kg. Ob man das allerdings gewinnen nennen kann weiss ich auch nicht 😀 Wer soll denn das alles verarbeiten???

Hier ein kleiner Einblick in meinen Vorrat:

Wolle-Vorrat  Wolle-Vorrat  Wolle-Vorrat

Wolle-Vorrat  Wolle-Vorrat

Dabei habe ich natürlich auch die ein oder andere Wolle entdeckt, die aus den Hobby-Anfangszeiten stammen. Die ich heute niemals mehr kaufen würde… Schrottwolle, wie Julia so schön sagt. Diese werde ich jetzt erst einmal verpacken. Man könnte sie verkaufen, oder auch spenden. Es gibt einige Organisationen, die gern Wollspenden entgegen nehmen. Links dazu findet ihr hier und hier.

Und was mache ich nun, damit ich nicht ständig wieder in Versuchung gerate, neue Wolle zu kaufen? Was ich mir nicht auferlege werde, ist ein generelles Kaufverbot. Denn das zeigen uns ja schon die kleinen Kinder, was verboten ist lockt noch viel mehr! Das ist bei uns Großen nicht anders! 😉

Daher wird mein Motto in nächster Zeit sein: IMMER zuerst meinen Wollvorrat prüfen. Gibt es dort schon etwas, was für ein neues Projekt in Frage kommt? Habe ich eine ähnliche Garnstärke oder Sorte, die ich austauschen könnte? Theoretisch müsste ich dann oft fündig werden.

Weitere Ideen sind:

  • Von Newslettern abmelden! Die Angebote verlocken nur. Und ganz ehrlich: irgendein Angebot gibt es doch immer, da kann man auch welche auslassen 😉
  • Nur Wolle kaufen, wenn man ein konkretes Projekt plant (und vorher den Stash geprüft hat)
  • Niemals Kisten in den Keller oder an Orte stellen, die man nicht im Blick hat (lieber ein CD-Regal mit Wolle befüllen, wie ihr unten sehen könnt) – denn getreu dem Motto „aus den Augen aus dem Sinn“ ist sonst auch die Wolle bald vergessen
  • Ein Boxensystem wie Julia nutzen: dann erst Wolle kaufen, wenn in den Boxen Platz dafür ist
  • Evntuell eine zweite Kontrollinstanz nutzen, z.B. den eigenen Mann oder die Kinder – aber nur
    für die, die Kritik am eigenen Kaufverhalten vertragen 😉
  • Und wenn man zuviel hat: Wolle an Familie oder Freunde verschenken oder spenden

Wolle-Regal

Nebenbei bemerkt: Das gleiche Thema gilt übrigens auch für Anleitungen: Wie viele habt ihr gekauft, aber noch nicht nachgearbeitet? 😀

Eines sollten wir bei der ganzen Überlegung jedoch nicht vergessen:

Stricken macht glücklich!
Stricken entspannt!
Und Stricken ist gesund!*

*Häkeln natürlich genauso
Und das geht nun mal nicht ohne Wolle! 🙂

Und nun die Frage an euch: Wie viel Wolle habt ihr zuhause „gebunkert“? Grob geschätzt? Ich freue mich schon auf eure Zahlen in den Kommentaren!

6 thoughts on “Bin ich kaufsüchtig – nach Wolle??

  1. Hallo Jana,

    ich hoffe, mein Kommentar ist nicht an der verkehrten Stelle: mein Instagramm-Name ist ute.fs und ich würde gerne die Zusatzchance bei der Verlosung nutzen. Und ich bin auch nicht so wankelmütig, wie das jetzt aussieht;-) : auf Instagramm habe ich hinterlassen, dass ich gerne das Häkelbuch möchte, weil ich gar nicht stricken kann (also außer rechte und linke Maschen nix…). Beim Staubsaugen grade – da hat man so herrlich Zeit, über wichtige Dinge nachzudenken – habe ich mich umentschieden, falls das noch geht, und hätte gerne das Basisbuch Stricken, falls ich gewinnen sollte, getreu dem Motto: Auf zu neuen Ufern.
    Alles Gute und vielen Dank für die Verlosung, das ist sehr großzügig,

    LG Ute

  2. Da kommt ja wirklich einiges zusammen. Ich traue mich gar nicht bei mir nachzuzählen. Aber du hast wirklich einen sehr schönen Stash 🙂

    Lieben Gruß
    Sarah

  3. Oh so ein Projekt brauche ich auch mal 😀
    An was denkst du da? Eine Decke könnte ich mir gut vorstellen …
    Liebe Grüße!

  4. Coole Idee 🙂 Ich hab auch massig, mehr als ich verarbeiten kann. Bei den Anleitungen genauso. Da hab ich mich aber momentan ganz gut im Griff… Leoder hab ich keinen Platz, die Wolle so schön ins Regal zu stellen… Ich glaub ich muss mal ein „Stashbusting“ Projekt einplanen. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.