Yarn Camp 2017 – der erste Tag

Eine Vorstellung mit Hashtags … Wo gibt’s denn sowas?

Natürlich beim Yarn Camp – dem Barcamp für StrickerInnen und HäklerInnen! Wenn sich ca. 100 Leute treffen, die dem gleichen Hobby verfallen sind, reicht die Zeit nur für 3 Hashtags pro Person für die Vorstellungsrunde.

Und hier sind die besten Hashtags, die ich gehört habe:

#Nie-genug-Zeit
#Wolle-im-Überfluss
#UFO-Sammler
#Sonntag-ist-Stricktag
#Wolle-horten
#Stricken-geht-immer
#Ich-mag-keine-Maschenprobe
#Zu-viele-UFOs-im-Schrank
#stricksüchtig
#Massen-UFO-Produzentin
#Eat-Knit-Sleep-Repeat
#stricken-möglichst-nahtlos
#So-viel-Wolle-so-wenig-Zeit
#Zugfahren
#Passt-sicher-auch-ohne-Maschenprobe
#Jedes-Jahr-ein-neues-Handwerk
#Socken-gehen-immer
#Kaffee!!!

Und diesen beiden Hashtags bekamen die größten AHHH-Rufe:

#Nur-1-UFO-auf-den-Nadeln
#Es-gibt-ein-Leben-ohne-Nadel

– Das gibt’s doch nicht wirklich, ODER ??? 😀

Nach der Vorstellungsrunde ging es zur Sessionplanung

Im Laufe eines Tages fanden jede Stunde 4 Sessions statt. Welchen Inhalt die Sessions hatten, bestimmten die Teilnehmer am Anfang des Tages selbst.

Am Samstag war das Themen-Board komplett gefüllt:

Samstagssessions

Leider kann man ja nicht alle besuchen. Meine Auswahl vom 1. Tag kommt hier:

1. Selbstgenerierende Muster mit Dörte

Was haben Binärzahlen mit Stricken zutun? Viel, wenn man Dörte fragt (“Mathe ist schön!”). Sie hat sich eine Methode überlegt, mit der man Strickmustern folgen kann, ohne dass eine Strickschrift vorhanden ist.

Wie das geht? Das Prinzip ist relativ einfach erklärt: Man überlegt sich im Vorfeld Musterbausteine, aus denen ein Gesamtmuster entworfen wird. Z.B. ein Muster aus zwei Farben:

Stricken nach Mustern

Die Musterbausteine folgen einer Logik, und nur diese muss man sich merken. Hat man diese im Kopf, “entwickelt” sich das finale Muster beim Stricken (oder Häkeln).

Hier das Beispiel von Dörte:

Stricken nach Mustern Stricken nach Mustern

Das werde ich bestimmt bald ausprobieren!

Hier noch zwei gute Tipps von Dörte: Diese Art von Stricken am besten in Runden arbeiten, damit keine Rückreihen gestrickt werden müssen. Und: Spannfäden immer locker mitführen!

Dörte ist übrigens eine strickende Informatikerin. Daher kommen die Musterbausteine – sie zeigen die binäre Zahlen bis 7 – für die Informatiker unter uns 😉

Wer mehr darüber wissen möchte, kann hier schauen: Wolfram Math World

2. Richtig Maß nehmen – wie man sich richtig ausmisst

Claudia zeigte uns, wie man die eigenen Maße für einen Pullover oder Oberteil misst, damit die Strickstücke auch perfekt passen. Denn mal ehrlich – wer hat schon die Einheitsgrößen, wie sie in Heften oder Büchern beschrieben werden?

Die wichtigsten Maße sind die folgenden:

  • Schulterbreite: von Schulterknochen zu Schulterknochen messen
  • Oberweite: locker über der stärkste Stelle messen
  • Armlochtiefe: hier auch darauf achten, ob man eine runde oder gerade Schulter hat!

Diese Maße sollten im Idealfall von einer zweiten Person gemessen werden, da es alleine recht schwierig ist.

Und noch ein Tipp zu Oberteilen: Bei weiten (kaschierenden) Sachen sollte mindestens ein Teil exakt passen (z.B. an der Brust, an den Armen), damit es nicht wie ein Sack aussieht.
Deswegen ist übrigens auch die Maschenprobe wichtig 😀

Was mir übrigens auch noch nicht so bewusst war: das eigene “Strickverhalten” kann sich ganz schnell ändern – weil man in Runden oder gerade strickt, weil es andere Nadeln sind, weil es ein neuer Tag ist … verrückt 😀

3. Yoga für StrickerInnen und HäklerInnen mit Katha

Yoga für StrickerInnen

Das Bild sagt alles … und auch für mich als Yogaschülerin sehr hilfreich 😉

4. Malen mit Wolle von David

David ist ein ganz erstaunlicher Mann – mal davon abgesehen, dass er einer der weniger Männer auf dem Yarn Camp ist (kann man an einer Hand abzählen).
Er hat die verrücktesten Sachen gestrickt, die ich je gesehen habe. Aber schaut selbst:

Malen mit Wolle

Sein Motto: Mehr Mut zur Farbe! Mehr Mut, Garn zu mischen! Es gibt kein Richtig und kein Falsch!!!

Da kann ich nur zustimmen! 🙂

5. Ravelry für Anfänger mit Rebekka und Fabienne

Ich bin zwar kein Ravelry-Neuling, aber habe trotzdem noch einiges gelernt. Besonders, dass man es sehr intensiv pflegen kann (“Monk” 😉 ). Und: Ravelry ist und bleibt die wahrscheinlich größte Pattern-Datenbank! Hier findet man zu fast allen Themen zahllose Anleitungen.

Ravelry für Anfänger

Da werde ich mich wohl auch wieder öfter rumtreiben.

6. Hilfsprojekt “Knit a Square

Das Hilfsprojekt habe ich schon vor einer Weile entdeckt und auch vorgestellt. In der vorletzten Session zeigten uns Rita und Nicole, was mit den gestrickten und gehäkelten Quadraten passiert. Wie sie zu Decken verarbeitet werden und an welchen Orten sie überhaupt geschickt werden.

Die Decken werden an Kindertagesstätten in Südafrika geliefert. Dort wird es im Winter sehr kalt, aber die Kitas sind nicht gut ausgestattet. Daher werden neben den Decken auch Mützen, Schals, Handschuhe und wärmende Kleidung dringend benötigt.

Knit a quare

Bisher engagieren sich ca. 12.000 Personen, es werden dennoch viele weitere Helfer gesucht.

Also was könnt ihr tun? Ihr strickt, häkelt oder näht Quadrate mit 20×20 cm. Dabei ist es egal, welche Wolle genutzt wird. Es gibt fast keine, die nicht wärmt. Wer etwas mehr Zeit und Wolle zur Verfügung hat, kann auch wärmende Kleidung oder Spielzeug fertigen. Und wenn ihr von Handarbeit keine Ahnung habt, dann könnt ihr auch Wolle sependen 🙂

Weitere Informationen über das Hilfsprojekt findet ihr auf der Knit-a-Square-Website. Hier gibt es auch zahlreiche kostenlose Anleitungen. Habt ihr Fragen zum Projekt? Dann fragt mich gern, ich stelle den Kontakt zu Rita her.

Und ganz nebenbei könnt ihr eure Wollreste verarbeiten, Muster ausprobieren und gleichzeit eine super Maschenprobe anfertigen – Was will man mehr? 😀
Übrigens: Auch zum Nelson Mandela Day wird zum Decken stricken aufgerufen!

Knit a quare

Und noch ein super Tipp: Kleine Püppchen könnt ihr mit alten Strumpfhosen füllen. Die geben Form und können problemlos gewaschen werden!

7. Die letzte Samstags-Session behandelte Software für Strickschriften

Vorgestellt und diskutiert wurden zwei Programme: Excel und Stitch Mastery.

Excel kann mit ein wenig Anpassungsaufwand dazu nutzen, mehrfarbige Anleitungen zu erstellen. Auch einfache Strickschriften sind damit möglich. Allerdings ist der Aufwand, größere Anleitungen zu entwerfen sehr groß.

Das professionelle Programm “Stitch Mastery” wurde speziell für den Einsatz entwickelt. Daher ist es auch nicht überraschend, dass es insbesondere bei komlizierteren Mustern empfohlen wird. Es ist nicht kostenlos verfügbar, aber es gibt eine Testversion.

 

Das waren die Sessions vom Samstag. Und auch heute am Sonntag wird es wieder neue und spannende Vorträge geben. Ich berichte später!

Zusätzlich zu den spannenden Sessions gab es gutes Essen und tolle Geschenke (das Goodie-Bag wird von Jahr zu Jahr größer, habe ich mir sagen lassen).

Goodie Bag

Und sogar eine Wollbörse! Hier haben alle Teilnehmer ihre Wolle mitgebracht, die sie nicht mehr brauchen. Jeder darf sich nach Belieben etwas davon nehmen. Was am Ende übrig bleibt, wird dem Projekt “Knit a Square” gespendet. Toll!

Wollbörse

Fazit: Ich bin begeistert, es wurde nicht zu viel versprochen! Die Atmosphäre ist super, jeder Stricker oder Häkler sollte einmal dabei gewesen sein! Vielleicht sehen wir uns nächstes Jahr?!?!

Und zum Schluss: Vielen Dank an das beste Orga-Team! 🙂

Das Orga Team

 

Noch mehr tolle Fotos vom Yarn Camp findet ihr auf der Website oder unter #yarncamp bei Twitter und Instagram 😉

8 thoughts on “Yarn Camp 2017 – der erste Tag

  1. Das klingt wirklich toll! Vielleicht geht sich das ja nächstes Jahr bei mir auch aus (hoffe immer noch, dass such da noch was in der Nähe findet, muss mich überhaupt mal schlau machen über die Offline Strick-und Häkelszene bei uns 🙂 Bin gespannt auf Teil 2
    LG Susi

  2. Was für ein toller und ausführlicher Blogbeitrag.
    Ich war auch ganz begeistert von Doerthes ‘Mathe-Strick-Unterricht’. 😉
    LG, Anja

    • Ja, der Mathe-Informatik-Kurs war super. Das steht auch auf jeden Fall auf meiner Todo-Liste … und die ist nach dem Yarn Camp noch viiiiel länger geworden 😀

  3. So fleißig! Schon am ersten Abend so einen tollen Bericht zu schreiben – und das nach einem anstrengenden Tag. Meinen größten Respekt!

    Super, dass es dir – bis dahin so gut gefallen hat – und danke für dein tolles Feedback. Für eure Begeisterung machen wir das Ganze ja nur… 🙂

    Lieben Gruß
    Sara (vom Orga-Team)

    • Hallo Sara,
      auch der zweite Teil ist schon in Arbeit, sonst vergesse ich doch die tollen Eindrücke zu schildern 😀
      Nur die Internetverbindung im Zug war gestern nicht so toll, daher wahrscheinlich heute Abend 😉
      LG, Jana

  4. Hallo Jana,

    habe grade Deinen Blogbeitrag gelesen und bin begeistert! Vor allem davon, dass Du nach einem bestimmt sehr anstrengenden Tag auch noch so einen ausführlichen Blogbeitrag geschrieben hast. Der macht echt Lust und Laune. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil.

    LG Ute

    • Hallo Ute,
      ich hatte abends noch etwas Zeit im Hotel 😉
      Der zweite Teil ist auch schon angefangen, kommt evtl. heute Abend 😀
      LG, Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.