Ein Shrug ohne Naht – passend zu deiner Größe!

Wisst ihr, was Shrug eigentlich bedeutet? Laut Wörterbuch heißt es „Schulterzucken“ 😀

Die Stricker und Häkler verstehen natürlich etwas anderes darunter. Es ist ein – vor allem im Winter – beliebtes Kleidungsstück, was in einem Stück gearbeitet werden kann und daher auch für Anfänger ein tolles Projekt ist!

Mein erster Beitrag darüber „In 8 Schritten zum eigenen Seelenwärmer“ beschreibt, wie ihr die einfachste Variante (im Prinzip nur ein Rechteck) arbeitet.

Aus den Kommentaren zum Beitrag und meinen Erfahrungen hat sich bald eine Verbesserungsideen ergeben: Die ursprüngliche Version ist sehr umfangreich, was die Wolle am Oberkörper / an den Armen angeht. Man kann den Shrug z.B. schlecht unter eine Jacke ziehen, da der ganze Stoff untergebracht werden muss.

Die Idee ist also, die Anleitung so abzuändern, dass Machart einfach bleibt, aber individuell an den Körper angepasst werden kann. Und idealerweise sollte nicht groß genäht werden müssen (wer mag es schon Teile am Ende zusammen zu nähen?!?!)

Also habe ich überlegt und einige Probestücke gehäkelt. Ein paar mal aufgeribbelt und wieder angefangen. Nach einigen Versuchen bin ich jetzt soweit, dass ich mit dem Teil ganz zufrieden bin 🙂

Probiert die Anleitung gern einmal aus und sagt mir in den Kommentaren, wie sie euch gefällt!

Ein Shrug ohne Naht

Material
  • Garn: Für das Modell könnt ihr jedes Garn nutzen, was ihr möchtet. Für ein leichtes, sommerliches Modell eignet sich ein leichtes Baumwollgarn oder Leinen. Für ein warmes, winterliches Modell eignet sich vor allem Wolle.
  • Nadel: Passend zum Garn
  • Schere
  • Nadel zum Fäden vernähen
Maße ermitteln

Der Seelenwärmer wird nicht als Einheitsgröße gehäkelt, sondern entsteht individuell nach euren Maßen. In allen Schritten könnt ihr durch Anprobieren immer wieder testen, ob die Größen an euch passen.

Für die Berechnung benötigt ihr zwei Maße:

  1. Oberarm-Umfang = __________ cm

Der Oberarmumfang sollte an der breitesten Stelle gemessen werden (in der Regel auf Achselhöhe).

  1. Abstand zwischen beiden Schultern = ___________ cm

Hier messt ihr von Schulter zu Schulter (Außenrand).

Wenn du Fragen zum Messen hast, hilft dir der Artikel von Wollschliff weiter.

Muster aussuchen

Der Seelenwärmer kann in jedem beliebigen Muster gestrickt oder gehäkelt werden.

Für Strickanfänger eignen sich glatt rechts oder kraus rechts gestrickte Stücke. Häkelanfänger können z.B. feste Maschen oder halbe Stäbchen häkeln. In meinem Projekt habe ich Stäbchen und halbe Stäbchen verwendet.

Wichtig: Fertigt die Maschenprobe immer im ausgewählten Muster an!

Maschenprobe anfertigen

Als erstes benötigt ihr eine Maschenprobe mit deinem ausgewählten Garn und Muster. Strickt oder häkelt dafür ein Quadrat, was mind. 10*10cm entspricht.

10 cm Breite = ________ Maschen

10 cm Höhe = ________ Reihen

Maße des Shrugs errechnen

Mit den Maßen der Maschenprobe könnt ihr nun die Maße des Shrugs ermitteln.

Ein Beispiel:

Die Maschenprobe ergibt folgendes:

  • 10 cm Breite = 15 Maschen
  • 10 cm Länge = 18 Reihen

Eure Maße sind folgende:

  • Oberarm-Umfang: 40 cm
  • Schulter-Abstand: 55 cm

Breite:
10 cm = 15 M
1 cm = 1,5 M
55 cm = 82,5 M

Ihr müsst also 83 Maschen anschlagen.

Länge:
10 cm = 18 R
1 cm = 1,8 R
40 cm = 72 R

Ihr müsst also ca. 72 Reihen arbeiten.

Hinweis: Durch das einfache Rechteck könnt ihr immer wieder an euch selbst messen, ob die Maße korrekt sind!

Rückenteil arbeiten

Das Rückenteil wird anhand der oben errechneten Maße gearbeitet.

Im 1. Schritt wird ein einfaches Rechteck entstehen:

Shrug ohne Naht

Der Faden muss nicht abgeschnitten werden, wir arbeiten damit gleich weiter.

Danach faltet ihr die Arbeit an den Rändern zusammen, wie auf den Bildern zu sehen ist.

Shrug ohne Naht  Shrug ohne Naht

Wichtig: Ihr müsst keine Enden zusammennähen! Aber es ist sinnvoll, die zwei Ecken kurzzeitig mit einer Klammer (oder einem Maschenmarkierer) zu verbinden. So gefaltet, könnt ihr den Shrug schon anprobieren.

Saum arbeiten

Der Saum entsteht, indem ihr in Spiralrunden um den Innenrand arbeitet. Der Beginn ist dort, wo der Faden gerade hängt. Dabei wird nicht zu- und auch nicht abgenommen!

Shrug ohne Naht

Wie viele Runden ihr arbeitet, hängt ganz von eurem Geschmack ab. Ihr könnt auch hier immer wieder anprobieren und so testen.

Ihr könnt den Saum auch mit einer zweiten Farbe arbeiten! Ich habe mit der Hauptfarbe 10 Runden, mit der Nebenfarbe noch einmal 10 Runden gehäkelt.

Ärmel arbeiten

Jetzt könnt ihr entscheiden, ob ihr lange Ärmel haben möchtet, oder nur ganz kurze (oder gar keine).

Wollt ihr keine Ärmel, dann seid ihr schon fertig! 🙂

Für kurze Ärmel habe ich mich entschieden. Dafür habe ich am Armausschnitt noch 3 Runden feste Maschen gehäkelt. Oder arbeitet einfach so lange, wie es euch gefällt.

Für lange Ärmel arbeitet ihr so lange in Runden, wie ihr gern die Ärmel haben möchtet. Auch hier gilt: probiert den Shrug immer wieder an, damit ihr die richtige Länge findet!

Und auch hier könnt ihr mit einer Kontrastfarbe arbeiten.

Hier seht ihr meinen fertigen Shrug:

Shrug ohne Naht

Ich habe mich für eine leichte Sommervariante entschieden und das Garn „Fashion Flow“ von Rico Design verarbeitet.

Und nun bin ich gespannt wie euch das Modell gefällt! Viel Spaß beim Nacharbeiten! 🙂

14 thoughts on “Ein Shrug ohne Naht – passend zu deiner Größe!

  1. Was für eine tolle Idee! Ist vielleicht auch schön, wenn der Shrug bunt wird. Da werden ein paar Reste alle…
    Liebe Grüsse Petra

  2. Hallo Jana
    Ich suche schon länger nach einem schönen und vor allen Dingen einfachen Seelenwärmer.
    Deiner steht seid heute ganz hoch im Kurs.
    Vielen Dank
    Antje

  3. Hallo

    Habe die maschenmarkierer an den Seiten eine Bedeutung ? Ich häkel ihn gerade nach und wollte nur wissen ob es wichtig ist oder eher nicht ?!?!? Lieben Dank Gruss Jenny ??‍♀️??

    • Hallo Jenny,

      mit den Markierern habe ich mir nur den Anfang der Runde und „oben“ markiert. Brauchst du aber nicht unbedingt.

      Viele Grüße
      Jana

  4. Sieht super spitze aus!!!! Kaum zu glauben dass der Shrug gehäkelt ist. Und nur mit Stäbchen und halben Stäblchen.

  5. Hallo Jana,
    Die Jacke sieht richtig toll aus und steht ganz oben auf der Liste. Sobald ich mich für eine Wolle entschieden habe geht es los.
    Wie heißt das Muster, mit dem du gearbeitet gearbeitet hast? Auf „nur“ rechte Maschen hab ich keine Lust und deins gefällt mir so gut.
    Vielen Dank für die Anleitung
    Liebe Grüße
    Laura

    • Hallo Laura,
      schön dass er dir gefällt 🙂
      Ich habe einfach normale Stäbchen gehäkelt, aber mit einer größeren Nadel (+1) als angegeben. Dadurch ist er so luftig geworden.
      Der Rand sind dann halbe Stäbchen.

      Viel Spaß dabei!
      Jana

  6. Hallöchen Jana,
    so, das hat mich jetzt doch interessiert, nachdem Du neulich auf instagram schon was gepostet hast. Das sieht echt gut aus und klingt recht einfach, bis auf die Tatsache, dass ich vermutlich bei der ersten Spiralrunde das Ganze erst mal tüchtig verdrehen werde. Aber im Ribbeln bin ich Spitze ;-). Wenn ich meine diversen anderen Projekte abgearbeitet habe, werde ich mir das definitiv mal vornehmen – und vergessen kann ich es auch nicht, da im DIY-Tagebuch eine entsprechende Rubrik für geplante Projekte vorhanden ist – die wird vermutlich ellenlang werden…
    Und irgendwie sieht das Muster richtig raffiniert aus, gar nicht wie Stäbchen. Hast Du eine etwas größere Nadel verwendet?
    Und es wird mir ein Rätsel bleiben, wie man sich Anleitungen ausdenken kann. Chapeau!!! Ich finde mich schon gut, wenn ich solche Sachen nacharbeiten kann…

    In diesem Sinne, liebe Grüße

    Ute

    • Hi Ute,
      ja du hast Recht, ich habe eine Nadel 1 Nummer größer genommen. Und jaaa, die Projekte gehen nicht aus 😀
      LG, Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.